Dein Viertel


Stadtviertel und Gegenden haben alle ihre Eigenarten. Seien es Vorurteile über Arm und Reich, hübsch oder hässlich, angenehem oder unangenehm – wenn der Name eines Stadtviertels fällt, werden sofort Eigenarten assoziiert.

Ob du soziale Probleme, ästhetische Schöhnheit, besondere Stadtplanung oder menschliche Charaktere zeigst ist für die Aufgabe egal. Zeige einfach die Gegend, in der du lebst.


Einsendeschluss: 10. März 2013

Teilnahme: Nur Mitglieder

Arbeiten: 3 – 5

Illustration by iStock.com / Maria_Galybina

Illustration: iStock.com / Maria_Galybina


Voting Results

# Name Stimmen
1 Steffen Egly 7
2 Kilian Schönberger 29
3 Jens Sage 3
4 Alex Fechner 1
5 Daniel Bollinger 1
6 André Hofmann 9

Einsendungen

Sortiert nach Datum der Einsendung.

#1 Steffen Egly

Ich wohne erst seit wenigen Monaten im studentischen Erlangen aber so weit ich das sehe: viel Backstein und teilweise etwas heruntergekommen und alt, Fahrräder so weit das Auge reicht und im Sommer scheint es nette gesellige Biergärten zu geben... wir werden sehen :-)  


#2 Kilian Schönberger

Ehemalige "Stadtrand- oder Erwerbslosensiedlung" aus den 30er Jahren des letzten Jahrhundert. Ursprünglich als "Armensiedlung" angelegt, mit dem Ziel der teilweisen Selbstversorgung durch Gemüseanbau und Kleintierzucht wurden die ursprünglich gleichartigen Gebäude im Lauf der folgenden Jahrzehnte mehr und mehr an individuelle Bedürfnisse angepasst. Diese Veränderungen treten besonders bei diesen giebelständigen Doppelhaushälften besonders in Erscheinung. Trotz gleicher Grundstruktur entwickelten sich die Hälften oftmals völlig unterschiedlich. Die Idee für die Aufnahmen manifestierte sich durch die Darstellungen in einem Architekturmagazin.


#3 Jens Sage

Die Serie ist in erster Linie ein Bruch der Erwartungen an eine Großstadt. Ich lebe am Stadtrand und die große Stadt wird in diesem Viertel definitiv nicht deutlich.


#4 Alex Fechner

.


#5 Daniel Bollinger

Morgenerwachen

Kleinstadtidylle am Fuße des Schwarzwalds. Vor meiner Haustür ein Wäldchen, bergab ein kleiner See. Viel Ruhe. Menschen trifft man auf den Straßen selten. Erst recht nicht am frühen Morgen.


#6 André Hofmann

Mein 1/4